Stiftung Karl Gayer Institut
"Der Waldbau ist Sache des Localbeamten"
Leben und Werk des Forstwissenschaftlers Karl Gayer

Willkommen


Forstleute sind es gewohnt, in sehr langen Zeiträumen zu denken und ihre Entscheidungen mit Blick auf eine ferne Zukunft zu treffen. Wie kaum ein anderer steht der Münchener Waldbauprofessor Karl Gayer für die Nachhaltigkeit durch eine naturnahe Forstwirtschaft. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts hatte er erkannt, dass ein Wald viel mehr ist als ein Holzacker und dass Monokulturen und kurzfristiges Gewinnstreben nicht zum Erfolg führen. Er wusste und lehrte früh, dass Mischwälder und eine umfassend verstandene Nachhaltigkeit Waldbesitzern und Gesellschaft langfristig den größten Nutzen bringen. Seine Erkenntnisse und seine Lehren sind heute, in Zeiten des Klimawandels, aktueller denn je1.

Mit diesem Medienangebot will die Stiftung Karl Gayer Institut über das Leben und Wirken Karl Gayers berichten, über Aktivitäten der Stiftung informieren und Wissen zur naturnahen Bewirtschaftung des Waldes vermitteln.

1Staatsminister Josef Miller (2007): Rede anläßlich der 100. Todestages Karl Gayers am 01.03.2007.

Stiftung Karl Gayer Institut